#instarexic – Fitnessgoals VS Lebensfreude

minamia-jasmin-kessler-blogger-fitness-fitnessblog-sport-gym-training-workout-fitspo

Ich muss zugeben: Was Training und Ernährung betrifft habe ich auf Grund meiner großen Leidenschaft für beides ein erhöhtes Überoptimierungs-& Verrücktmachenspotenzial. Doch es hat sich etwas verändert. Und ich fühle mich großartig damit. Deshalb heute unter anderem: Food-things  I don’t give a fuck about anymore.

Wer mich kennt, weiß dass ich eine gewisse Vergangenheit habe (mehr dazu auf dem Youtbube Channel oder im Video Übergewicht, Binge Eating, Magersucht – meine Geschichte). Wie ich mich das letzte Jahr ernährt habe, hatte aber in erster Linie damit zu tun, dass meine oberste Priorität mein Fortschritt im Training war. Heute vor einem Jahr, bis noch vor einigen Wochen, war ich SO fixiert darauf, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen.

minamia-jasmin-kessler-blogger-2-influencer-fitness-thinspo-fitnessgoals-fitnessblogger-gym-training-fit (1 von 2)

In meinem Beitrag zum Fitness und Ernährungsupdate habe ich euch schon grob erzählt, was sich verändert hat. Und ergänzend möchte ich euch heute eine kleine Liste präsentieren, gefüllt mit Dingen über die ich mir vorher den Kopf zebrochen habe, die mich (im Nachhinein) trotz Spaß gleichzeitig eingeengt haben und die mir jetzt am Pobbes vorbeigehen, wodurch ich an Unbeschwertheit gewonnen habe. Et voilà:

Womit ich mich nicht mehr verrückt mache:

  • Penibles Makro-Tracking (nur noch grob)
  • Makrotiming
  • Mealtimimng generell
  • Biologische Wertigkeit
  • Die trockene Optik
  • Vermeidliche #abgoals oder #bootygoals
  • Kalorienmenge
  • Vermeidung von Salz beim kochen
  • Progressive Steigerung in jedem Training
  • Trainingszeitpunkt

Mit diesem Punkten Nach unserer Reise nach Kroatien hat sich bei mir im Kopf einiges getan. Vor allem habe ich selbst, tief in mir endlich die Dinge mit Gefühl erlebt, die mein Verstand eigentlich in gewisser Weise schon wusste. Aber ihr kennt das bestimmt, manchmal nützt es einfach nichts rational gewisse Dinge zu wissen, wenn man davon nichts spürt.

minamia-jasmin-kessler-blogger-2-influencer-fitness-thinspo-fitnessgoals-fitnessblogger-gym-training-fit (1 von 2)

Was mir dennoch wichtig ist / bleibt:

  • Allgemeines Wohlbefinden
  • Fitness, Sport und Bewegung im Alltag
  • Gesunde, ausgewogene Ernährung
  • also auch: Fertigprodukte nur selten essen
  • Kein zusätzlicher Zucker
  • Kein Alkohol
  • Keine zusätzlichen Fette
  • Mich leistungsfähig, gesund und fit zu fühlen

Außerdem sind sind mir zur gleichen Zeit auch noch ein paar andere Aspekte wichtiger geworden, als sie es vorher waren. Man kann also im Allgemeinen sagen, dass sich mein Fokus verändert hat. Das bedeutet übersetzt:

Worauf ich nun größeren Wert lege als vorher:

  • Spaß, Genuss beim Essen (Geschmack
  • Spaß beim Training(!) (> zwanghafter Fortschritt)
  • Ausreichend Erholung und Regeneration
  • Abwechslung in Sachen Sport, Fitness & Training
  • Abwechslung in der Küche
  • Flexibilität bei Training & Ernährung im Alltag
  • Leben in Gesellschaft (zB auswärts essen gehen)
  • Allgemeine Lebensfreude-/ qualität

Es tut gut, die Trainingserfolgscheuklappen abzulegen. Wisst ihr, das Vertiefen in die ganze Materie hat mir unheimlich viel gegeben. Spaß, Halt, Motivation, eine Aufgabe. Fitness und Ernährung sind nach wie vor meine Leidenschaft. Aber inzwischen bin ich an einem Punkt angekommen, an dem ich sage: „wenn diese Aspekte so sehr mein Leben bestimmen, habe ich das Gefühl etwas zu verpassen„. Damit meine ich vor allem Erfahrungen und Erlebnisse. Fitnessmodels und Bodybuilder beispielsweise, müssen so unglaublich viel opfern. Natürlich gibt ihnen ihre Leidenschaft etwas. Aber mir gibt einfach das Leben (nun wieder) viel mehr. Das weiß ich jetzt.

minamia-jasmin-kessler-blogger-influencer-fitness-thinspo-fitnessgoals-fitnessblogger-gym-training-fit
Wenn ich euch mit diesem Beitrag ein wenig zum nachdenken anregen konnte, lasst es mich doch gerne in den Kommentaren wissen! Außerdem würde ich mich freuen wenn ihr mir ein Statement abgebt, wie ihr zu der ganzen Thematik steht!

Liebst,

mina-signatur-fashion-fashionblog-mode-modeblog-lifestyle

Beitrag teilen

6 Comments

  1. Ulrike
    28. August 2016 / 16:15

    Interessanter Beitrag Mina! Nachdem ich in den Wechseljahren (du siehst, ich bin nicht mehr die Jüngste ;-)) 10 Kilo zugenommen hatte und zum Couchpotatoe mutiert bin, habe ich auch Sport und Ernährung zu meinem Hobby (Leidenschaft?) gemacht. Manchmal komme ich auch in die Versuchung, alles zu sehr zu vertiefen (Essen tracken, Training planen) und mich darin zu verlieren. Gott sei Dank habe ich einen sehr aufmerksamen Mann, der mich dann immer wieder runterholt und mir deutlich macht, dass auch noch andere Dinge im Leben zählen, nämlich Genuss und Lebensfreude. Das Leben muss Spaß machen und sobald man ins Zwanghafte abgleitet, sollte man die Reißleine ziehen 😉 Das hast du gemacht, finde ich toll!

    Ich wünsche dir weiterhin alles Gute auf deinem Weg!

    Liebe Grüße
    Ulrike

    • Mina
      Mina
      18. August 2016 / 17:52

      Danke Carrie 🙂

  2. 15. August 2016 / 9:49

    Finde ich super!
    Ich glaube das Thema geht jeden an, der Sport nicht nur zum Ausgleich, sondern auch auf Leistung und Resultate, betreibt. Ich finde mich zum Teil auch wieder und ich finde es unwahrscheinlich wichtig, wie du immer wieder zu hinterfragen, was einen eigentlich glücklich macht.

    Ich werde auf jeden Fall weiter verfolgen, was du machst 🙂

    Liebe Grüße,
    Vera

    • Mina
      Mina
      15. August 2016 / 11:36

      Danke für dein Feedback, liebe Vera 🙂
      Den Punkt mit dem hinterfragen unterschreib‘ ich!

      Freut mich, dass du nun auch regelmäßig vorbeischaust <3

      Liebst,
      Mina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.