„Das ist ungesund!“ – „Ist mir egal!“

minamia-foodporn-essen-healthy-ernährung-gesund-diät-süßes

Versteht mich nicht falsch, ich ernähre mich gesund. Sehr gesund sogar. Und warum? Weil es mir Spaß – und mich glücklich macht. Genauso wie es mich manchmal glücklich macht, genau das nicht zu tun. Und warum das eben völlig okey und kein Grund für Scham-oder Schuldgefühle ist, darüber möchte ich heute mit euch sprechen.

Was ist eigentlich gesund?

Ich wage zu sagen dass es fast gar keine „ungesunde“ Ernährung im eigentlichen Sinne gibt. Bei allem gilt: Die Menge macht das Gift. Denn wirklich gesundheitsschädigend ist weder eine Tafel Schokolade noch eine Pizza. Zumindest an sich. Und die Tatsache dass beispielsweise Ballaststoffe ja allgemein als „sehr gesund“ gelten und gleichzeitig aber auch einigen Menschen Probleme machen, nämlich denen die sie nicht vertragen… nunja, ihr wisst glaube ich worauf ich hinaus möchte. Gesunde Ernährung sieht eben im Detail für jeden Menschen anders aus. Allgemein würde ich es so formulieren: Eine gesunde Ernährung schädigt weder Körper noch Seele, sie hält die Gesundheit auf oder verbessert sie gegebenenfalls. Das kann für einen Menschen, der unter Laktose Intoleranz leidet, bedeuten,einen Bogen um Milchprodukte zu machen… gleichzeitig für einen anderen (ebenfalls mit Problemen im Darm) einen ordentlichen Pott probiotischen Joghurt. 

Was gibt es heute?

Gut, über den baaahnbrechenden Vitamin -, und Nährstoffgehalt von Chips und Pommes brauchen wir nicht diskutieren. Ich selbst esse auch keine Produkte dieser Art. Warum? Weil sie für mich einfach mittlerweile nur noch nach Zusatzstoffen schmecken. Die schmecke ich tatsächlich heraus. Aber hey, wenn ich mal Bock ‚drauf habe, koche ich mir auch mal Nudeln anstatt Kartoffeln oder Reis zu kochen. Frühstücke Brötchen anstatt Haferflocken oder trinke Coke Zero anstatt Wasser oder Tee. Und wisst ihr warum? Weil es mir gut tut. Genauso wie es mir danach auch wieder gut tut, zu den natürlicheren Lebensmitteln zurückzukehren. Das passiert in der Regal schon nach einer Mahlzeit, die von meinen „Basics“ mal abweicht. Und genau darum geht es. Das gesunde Maß der Dinge. Das Körper und Seele(!) versorgt.

Gibt es „krankhaft gesund“?

Ich wage mich zu sagen: Ja, das gibt es. Und ich habe auch sogar schon fast eigene Erfahrungen damit gemacht. Die Rede ist von Orthorexie. Was genau das ist? Mic von Micsbodyshop hat dazu vor einiger Zeit schon ein großartiges Video gemacht. Glücklicher Weise war ich in dem fanatisch-gesund-denken nie sooo tief drin…aber zwischenzeitlich ging es schon sehr in die Richtung. Genau deshalb ist mir die gewisse Balance heute umso wichtiger. Und mit diesem Beitrag möchte ich euch einfach daran erinnern, dass keiner 100% sauber, clean, gesund whatever essen muss! Auch wenn ich es super finde, dass heutzutage darauf mehr Wert gelegt wird als früher, bekomme ich noch oft genug mit, dass vor allem junge Frauen und Mädchen unter einem Healthy-Eating-Habits Druck leiden. Da frage ich mich: Wie gesund kann das dann sein?

In diesem Sinne: Lasst es euch schmecken!

Foodpost-Empfehlungen:

Rezept mit Suchtfaktor: Gesunde Milchschnitten

Minas Fitnessbrot aus nur 2 Zutaten

5 Tipps gegen Heißhunger und Lust auf Süßes

Intuitiv essen – Appetit, Hunger und Sättigung unterscheiden

mina-signatur-blogger-influencer-modeblog

4 Comments

  1. 17. November 2016 / 13:14

    Super Post 🙂 Ein salutogenesischer Ansatz in der Ernährung ist einfach mega wichtig und tut einem selbst gut!

  2. 4. November 2016 / 18:53

    Toller Post meine Liebe! Derzeit sind ja ganz viele Leute im ganz schlimmen Gesundheits- und Fitnesswahn und (leider) bin ich auch eine von ihnen. Ich schaue immer ganz genau nach, was in den Produkten alles steckt, ob da jaaaa kein Mononatriumglutamat oder Palmöl ist. Zucker ist ja auch töödlich! Manchmal ertappe ich mich aber dabei und denke mir: „Das, was du machst ist eigentlich nicht gesund.“ Und zwar psychisch gesehen…

    Ich finde, dass es wichtig ist, sich gesund zu ernähren, aber sobald es zu einem Wahn wird, sollte man ein bisschen Zurückschalten. Daher schnappe ich mir jetzt eine Schoki 🙂

    XX Sara von The Cosmopolitas

  3. 4. November 2016 / 11:35

    Toller Post! Ich selbst habe mich ca. Ein halbes Jahr krankhaft gesund ernährt und finde es wirklich Klasse wie du dieses Thema aufgreifst!
    Wenn ich eine Tafel Schokolade essen will, dann tue ich das verdammt und dieses ganz „diese 3 Produkte solltest du niemals essen..“ Werbung macht mich krank.
    Gesund ist ausgewogen und dazu zählt auch Pizza und Schokolade!

    Danke für den tollen Post und die großartige Einstellung. Dieses Thema sollte sich jeder zu Herzen nehmen.

    Liebe Grüße
    Celine

    http://www.celinesofficial.blogspot.com

    • Mina
      Mina
      4. November 2016 / 18:53

      Liebe Celine,

      es freut mich sehr zu lesen dass du nun auch für dich das Mittelmaß gefunden hast <3
      Du hast recht, leider beeinflusst uns die Werbung manchmal mehr, als dass es uns lieb ist!

      Ich danke dir auf jeden Fall für dein positives Feedback!

      Liebste Grüße,
      Mina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.