Grüße vom Meer, die Urlaubsdepression

Grüße vom Meer, die Urlaubsdepression

Workaholic. Ich hätte nie gedacht, dass ich mich selbst mal so bezeichnen würde. Eigentlich wollte ich die Zeit in Kroatien genießen. Glücklich sein. Eigentlich ist dieser Post gar kein Blogbeitrag. 

Der Himmel strahlt in tiefem Blau, die Sonne lacht und die Vögel trällern in den Bäume fröhlich ihre Lieder. Unter den Baumkronen befindet sich unser Wohnwagen. Seid Sonntag sind wir an diesem wunderbaren Ort. Das Meer ist nur wenige Meter zu Fuß von diesem Platz entfernt. Und ich sitze hier, mit meinem MacBook auf dem Schoß… und merke wie mir auf einmal alles zu viel wird.

Wo ist der Urlaub hin?

Wo ist das Gefühl von Freiheit, von Entspannung, von Glück und Zufriedenheit? Wie konnte die anfängliche Euphorie nur so flüchtig verschwinden? Bei all den Gedanken um die nächsten Blogbeiträge, Instagram Postings und zu berabeitenden Fotos, zieht sich mein Magen zusammen. Oh Gott. Es ist so viel. Ich weiß nicht wo ich anfangen soll. Ich weiß nicht, wie ich das alles schaffen soll. Und ob es überhaupt gut genug werden wird, nachdem ich mein ganzes Herzblut hinein investiere.

In diesem Moment verliere ich den Bezug zur Realität. Ich bin nicht mehr an diesem traumhaften Ort, genieße mit dem Menschen den ich liebe, nicht mehr den Moment. Ich bin in meinem Kopf. Und hinter den unzähligen Türen, die mich umgeben befinden sich Berge mit Aufgaben, einer höher als der andere, die ich mir selbst zusammengekehrt habe. Hinter mir stehen mein Perfektionismus, meine hohen Ansprüche an mich selbst und der innere Druck; die mich unsanft abwechselnd von Tür zu Tür schubsen.

Es wird Zeit. Zurückzukommen. Ins Hier und Jetzt. Ich habe Urlaub. Und das Recht, ihn mir zu nehmen, wenn ich ihn brauche. Davon abgesehen will ich auch gar nicht zu den ganzen selbstständigen Workaholics gehören, denen ihr Job, den sie sich selbst ausgesucht haben(!) eines Tages zu viel wird. Urlaubsdepression? Nein, Danke! Anstatt mich unaufhörlich damit wahnsinnig zu machen, wie ich denn jetzt das MAX-I-MALE für den Blog aus unserem Urlaub ‚raushole, entscheide ich mich damit, einfach mein Bestes zu geben aber vor allem in erster Linie die Zeit hier maximal zu genießen.

minamia-jasmin-kessler-blogger-influencer-urlaub-reisen-reiseblogger-depression

 

Folge:

3 Comments

  1. 8. August 2016 / 9:29

    Mein Vorschlag für deinen nächsten Urlaub wäre, vorher vielleicht ein oder zwei Blogeinträge vorzuschreiben und dann den Laptop zuhause zu lassen. Das habe ich schon einige male bei größeren Bloggern gelesen 🙂
    So hat man keine Angst, dass während der Abwesenheit eine Flaute entsteht und man kann gar nicht in die Versuchung kommen, vielleicht „doch noch ein paar Bilder zu bearbeiten“ oder „eben mal einen neuen Eintrag zu schreiben“.
    Ich weiß nicht, ob das eine Option für dich wäre?
    Und soziale Netzwerke kann man auch per Handy ganz leicht pflegen!

    Liebste Grüße,
    Alexandra
    http://growing-in-self-confidence.blogspot.de

    • Mina
      Mina
      8. August 2016 / 10:34

      Liebe Alexandra,

      Beiträge schreibe ich immer vor, auch Zuhause. Als Fulltime Blogger verliert man sonst neben den ganzen Terminen einfach viel zu schnell den Überblick ;D
      Den Laptop Zuhause zu lassen, kommt für mich nicht in Frage, da ich meinen Job liebe und ich ihn einfach genauso wie die Entspannung, ebenfalls brauche um glücklich zu sein. Außerdem ist mir die Nähe zu euch, meinen Lesern, das Wichtigste <3

      Ich danke dir aber für deine lieb gemeinten und ehrlichen Worte <3 🙂

      Liebste Grüße vom Flughafen in Zagreb,
      Mina

  2. 5. August 2016 / 8:55

    Hallo Mina,
    hey so ähnlich habe ich auch zuletzt auf meinem Blog geschrieben 😉 Ich bin zur Zeit so urlaubsreif und finde auch, dass man sich im Urlaub genug Zeit für sich selbst nehmen sollte – aber auch unbedingt im Alltag! 🙂 Hoffentlich kannst du, jetzt wo du dir klar darüber geworden bist, öfter mal abschalten.
    Liebe Grüße und einen schönen Urlaub, Jean
    http://jean-abovetheclouds.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.